Auf drei Spielplätzen in Enzberg tut sich bald etwas

12.08.2021

Bürgermeister listet auf Anfrage der CDU-Stadträte die geplanten zusätzlichen Angebote auf - Zunehmenden Nachfrage von Eltern mit kleineren Kindern

Mühlacker-Enzberg. Auf drei Spielplätzen im Stadtteil Enzberg will die Stadtverwaltung Mühlacker das Angebot für Kinder attraktiver machen. Das geht aus der Antwort von Bürgermeister Winfried Abicht an die Stadträte Günter Bächle und Theo Bellon hervor, die für die CDU-Gemeinderatsfraktion in einer Anfrage die Anliegen von Eltern und Kindern aufgegriffen hatten. Auch die Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Enzberg, Daniela Steudle, hatte auf den Handlungsbedarf der Stadt hingewiesen.

Der Spielplatz im Wohngebiet Lämmerzunge in Enzberg ist einer der Spielplätze, die für das Jahr 2021 zur Teilsanierung anstehen beziehungsweise neue Spielgeräte erhalten sollen. Er sei durch Mitarbeiter des Umwelt- und Tiefbauamtes nach der Sitzung des Gemeinderats zu integrativen Spielplätzen erneut angeschaut worden, um bei baulichem Eingriff auch gleich Maßnahmen zu ergreifen, die eine integrative Nutzung künftig besser ermöglichen können, schreibt Abicht. Vorgesehen sei dort eine Erneuerung des Wegbelags, Erneuerung des Klettergerätes, Ertüchtigung des Sandspielbereichs und Erweiterung des Angebots um Balanciermöglichkeiten.

Derzeit gebe es auf dem angesprochenen Spielplatz noch eine Doppelschaukel und einen
Kletterturm mit Rutschbahn, räumt der Bürgermeister ein. In der Tat bestehe dort für kleinere Kinder aktuell kein sehr hoher Spielwert und der Pflegezustand habe Verbesserungspotential. Da die Spielgeräte sehr lange Lieferzeiten hätten, werde die Stadt den Sandkasten auch ohne neues Gerät auffüllen, so dass zumindest wieder besser darin gespielt werden könne. Auch der Auftrag über einen ausgiebigen Pflegedurchgang sei an die Regiebetriebe weitergegeben worden.

Für die kleineren Kinder gibt es – so Abicht weiter - auf dem Spielplatz im Weberweg in Enzberg einen Sandbereich mit Spielhaus und eine Schaukel. Aufgrund der zunehmenden Nachfrage von Eltern mit kleineren Kindern könne an den Doppelschaukeln jeweils ein Kleinkindersitz angebracht werden - analog zur Schaukel auf dem Spielplatz in der Raithstraße Lienzingen. Für den Spielplatz im Weberweg sei bereits noch ein Wipptier bestellt worden, um das Angebot für die Kleinen zu erweitern. Es werde nach Lieferung sofort aufgestellt werden.

Der Spielplatz im Sengach habe ein recht großes Spielangebot für kleinere Kinder, heißt es in der Antwort an die CDU-Stadträte weiter. Abicht: „So gibt es ein Doppelwipptier und einen Sandspielbereich mit Sandaufzug und Sandeltisch, außerdem ein Spielhäuschen für die Kleinen.“ Ergänzt werde dort das Angebot für Kinder von drei bis vier Jahren an um eine Schaukel und ein Kletter-Rutschturm.

Den Anstoß für die Initiative der CDU gaben Elternbeschwerden, die beim Fraktionsvorsitzenden eingingen. Aus einer Beschwerde vom Juli zitiert Günter Bächle: Leider gebe es für Kleinkinder überhaupt keine Spielplätze in Enzberg, auch am
Sengach nicht. Abgesehen davon, werde der Spielplatz Händelstraße/Spitzäcker nicht mehr
gepflegt oder sei vollständig vergessen. Früher habe es hier ein Holzhaus im Sand gegeben. Heute wachse der Sand mit Unkraut zu, nachgefüllt werde kein Sand mehr, so dass hohe und spitze Steinkanten entstanden seien, an denen sich Kinder verletzen könnten. Die Zuwege seien bald vollständig verwachsen mit Unkraut.

Zufriedenheit äußerten sich Fraktionssprecher Günter Bächle und die Vorsitzende der CDU Enzberg, Daniela Steudle, dass das Umwelt- und Tiefbauamt der Stadt die Anliegen ernstnehme. Nun sei es wichtig, die angekündigten Verbesserungen zügig umzusetzen, heißt es in einer Mitteilung der Union.






 

Termine

Keine Einträge vorhanden

Anmeldung zum Newsletter