Beginn des Baus der neuen Herrenwaagbrücke für Frühjahr 2020 geplant

07.05.2019

CDU-Kandidaten auf Dürrmenz-Tour - Parkdruck bei einem Abend mit Trainingsstunden in Halle und Schule - Erste Runde der Ausschreibung der Bauplätze im ehemaligen Bijouterie-Gelände gelaufen

Treffpunkt vor der Ortsbegehung im Wohngebiet Sommerbergzoom
Treffpunkt vor der Ortsbegehung im Wohngebiet Sommerberg

Mühlacker. Das Regierungspräsidium Karlsruhe rechnet mit dem Beginn des Baus der neuen Herrenwaagbrücke für Frühjahr 2020 sagte der Vorsitzende der CDU-Gemeinderatsfraktion Mühlacker, Günter Bächle, bei der Ortsbegehung der CDU-Gemeinderats- und Kreistagskandidaten am Montagabend in Dürrmenz. Er hatte aktuell bei der Behörde in Vorbereitung auf den Lokaltermin nach dem Stand gefragt. Der Bauwerksentwurf für das Brückenbauwerk liege vor, ebenso die wasserrechtliche Genehmigung, zitierte Bächle aus der taufrischen Antwort. Derzeit werde die Ausführungsplanung für die Straße erstellt. Diese solle im Juli 2019 fertig sein. Im Anschluss könnten dann die Ausschreibungsunterlagen für die Brücke und die Straße erstellt werden. Dies sei für den Sommer 2019 geplant. Die Ausschreibung der Maßnahme solle im Herbst 2019 erfolgen. Die Bauzeit betrage rund eineinhalb Jahre, während der der Verkehr weiter über die alte Brücke laufe. Im Sommer 2019 seien Leitungsumlegungen durch die Leitungsträger geplant.

Begonnen hatte die Dürrmenz-Tour der CDU-Kommunalkandidaten unter Leitung von Stadträtin Kathrin Bossert-Fröhle im neuen Wohngebiet „Sommerberg“. Wie sie sagte, verfüge die Stadt nach der starken Nachfrage nur noch über zwei Bauplätze zum Verkaufen. Zusammen mit den Dürrmenzer Unionskandidaten Dr. Mascha Trojer, Dr. Bernhard Olt, Sabine Gabriele Herzog und Frank Schneider stand sie Rede und Antwort. So kam der Wunsch, den Spielplatz mit einer Rutsche sowie ein oder zwei Sitzbänken zu ergänzen. Allgemein gab es gute Noten für das Wohngebiet auch mit architektonisch interessant gestalteten Häusern. Ein Pluspunkt sei die Versorgung mit Glasfasern.

Zweite Station: Turnhalle an der Reichmannstraße und UvD-Schule. Hier gewannen die CDU-Kandidaten einen Eindruck vom Parkdruck bei einem Abend mit Trainingsstunden von Vereinen und Gruppen in Halle und Schule. Entlastungsmöglichkeiten will die Union mit der Stadtverwaltung diskutieren. Der Fraktionsvorsitzende sagte, auch wenn einige Sanierungsarbeiten am Schulgebäude in den vergangenen Jahren vorgenommen worden seien, so bleibe doch ein noch unerledigter, nicht unerheblicher Bereich, wobei Bossert-Fröhle unter anderem marode Fenster und Heizung nannte. Bächle verwies darauf, dass der neue Gemeinderat entscheiden müsse, ob dauerhaft Klassen der Gemeinschaftsschule (GMS) Schillerschule in Räumen der UvD-Schule untergebracht werden, wie es derzeit mit den Fünft- und Sechstklässlern der Fall sei, oder ob der Forderung der GMS gefolgt werde, alle ihre Klassen im Bildungscampus Lindach zu konzentrieren. Zur Kindergartenversorgung in Dürrmenz berichtete er, notwendig sei es, am evangelischen Kindergarten St.-Andreas-Straße die Kleingruppe zu einer vollen Gruppe auszubauen. Die Gespräche zwischen Stadt und Kirche seien aufgenommen worden.

Abschluss war dann im ehemaligen Sanierungsgebiet Ortskern mit den betreuten Altenwohnungen sowie dem Bijouterie-Gelände. Bossert-Fröhle informierte, die erste Runde der Ausschreibung der Bauplätze im ehemaligen Bijouterie-Gelände sei gelaufen, die Interessenten müssten bis Juni ihre Gestaltungsstudie für das jeweils geplante Haus vorlegen, über die nach der Begutachtung durch den Gestaltungsbeirat der neue Gemeinderat in der ersten oder zweiten Sitzung vor der Sommerpause entscheiden werde. Dann folge die zweite Ausschreibungsrunde für die restlichen Bauplätze. Noch nicht vergeben sei auch das Eckgrundstück an der Wiernsheimer Straße, in dem sich die CDU, so ihre Dürrmenzer Kandidaten, dringend benötigten öffentlich geförderten Wohnungen vorstellen könne.

 

Termine

  • CDU-Ortsbegehung in Mühlhausen

    21.05.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

    Öffentlicher Rundgang

    19 Uhr Rathaus/Feuerwehr. Weitere Stationen: • Enztalhalle, Jugendtreff (ca. 19.15 Uhr) • Brücke, Hochwasserdamm (ca. 19.30 Uhr) • Rundgang Sanierungsgebiet • Halt am Bürgertreff (ca. 20.15 Uhr) • geplantes Neubaugebiet Bauerngewand (ca. 20.30)

Anmeldung zum Newsletter