Vertröstung aus dem Verkehrsministerium

11.07.2018

Landesstraße 1134 Lienzingen-Mühlacker und Osttangente schadhaft – Pläne für neue Herrenwaagbrücke - CDU-Stadtrat Günter Bächle erhielt Antwort

Mühlacker. Noch steht nicht endgültig fest, ob die Landesstraße 1134 zwischen Lienzingen und Mühlacker sowie die Osttangente kommendes Jahr saniert werden können, ist einem Antwortschreiben des baden-württembergischen Verkehrsministeriums an den Vorsitzenden der CDU-Gemeinderatsfraktion Mühlacker, Günter Bächle, zu entnehmen. Seit vorigem Jahr weisen Warnschilder entlang der Straße auf die schadhafte Fahrbahn hin. Leider biete das Ministerium nicht mehr als eine erneute Vertröstung, so Bächle in einer Pressemitteilung der Fraktion. Derweilen würden die Schäden zunehmen.

Aufgrund der begrenzt zur Verfügung stehenden Mittel für die Landesstraßen seien auch bei den Sanierungs- und Erhaltungsmaßnahmen Prioritäten zu setzen, so das Verkehrsministerium. Es habe daher auf der Basis der Zustandserfassung und -bewertung (ZEB) 2016 ein Erhaltungsprogramm für die Jahre 2017 bis 2020 in Abhängigkeit von den Finanzierungsmöglichkeiten aufgestellt. Die Priorisierung seien 2018 anhand neuer Finanzzahlen aktualisiert worden.

Die beiden Teilabschnitte der L 1134 bei Mühlacker hätten im Erhaltungsprogramm 2017-2020 nicht berücksichtigt werden können, da es im Regierungsbezirk Karlsruhe noch zahlreiche weitere Landesstraßen gebe, bei denen die Fahrbahndecke vergleichsweise noch schlechter sei. Danach könnten Maßnahmen, die sich nicht im Erhaltungsprogramm 2017-2020 befinden, nur in wenigen Ausnahmefällen vor dem Jahr 2020 umgesetzt werden.

Der Teilabschnitt der L 1134 zwischen Mühlacker (Einmündung Osttangente/B 10) und Lienzingen besitzt laut Ministerium eine höhere Dringlichkeit als der Teilabschnitt zwischen Lienzingen und Zaisersweiher: „Er sollte möglichst vor 2020 instandgesetzt werden. Eine Finanzierung ist in diesem Jahr jedoch nicht mehr möglich. Ob dies im nächsten Jahr gelingen wird, hängt von den dann zur Verfügung stehenden Mitteln ab.“ Beim Teilabschnitt zwischen Lienzingen und Zaisersweiher bestehe noch kein dringender Handlungsbedarf. Eine Sanierung sei daher erst nach 2020 zu erwarten.

Grundsätzlich sei es Aufgabe der Straßenmeisterei des Enzkreises, auftretende Schäden im Rahmen der Straßenunterhaltung zu beheben beziehungsweise Maßnahmen zu ergreifen, so dass die Straße weiterhin verkehrssicher genutzt werden könne, heißt es in dem Antwortschreiben weiter.

Zur Herrenwaagbrücke in Dürrmenz im Zuge der L1134 schreibt das Ministerium, dass die vorhandene Stahlbetonbrücke aus dem Jahr 1946 Bauwerksschäden aufweise. Die Brückenunterkante liege im Hochwasserabfluss der Enz. Aufgrund der Bauwerksschäden und der durch das Bauwerk verursachten Einengung des Abflussquerschnitts der Enz sei ein Ersatzneubau der Brücke erforderlich. Eine Planung des Regierungspräsidiums Karlsruhe für den Ersatzneubau liege vor. Da verschiedene Belange betroffen seien und noch Unklarheiten bestünden, müsse das Regierungspräsidium noch ergänzende Untersuchungen durchführen. Die Ergebnisse hierzu sollen voraussichtlich im Herbst 2018 vorliegen. Erst danach werde eine konkretere Aussage über die weitere Planung und Bauausführung möglich sein.

 

Termine

  • CDU-Ortsbegehung in Mühlhausen

    21.05.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

    Öffentlicher Rundgang

    19 Uhr Rathaus/Feuerwehr. Weitere Stationen: • Enztalhalle, Jugendtreff (ca. 19.15 Uhr) • Brücke, Hochwasserdamm (ca. 19.30 Uhr) • Rundgang Sanierungsgebiet • Halt am Bürgertreff (ca. 20.15 Uhr) • geplantes Neubaugebiet Bauerngewand (ca. 20.30)

Anmeldung zum Newsletter