Landratsamt bestätigt Streichungen bei Buslinien im Enzkreis

17.06.2015

Betroffen sind insgesamt zwölf Linien – CDU: Lieber für den Nahverkehr werben statt zu kürzen

Enzkreis. Das Landratsamt hat auf eine Anfrage der CDU-Kreistagsfraktion bestätigt, dass der Verkehrsverbund Pforzheim/Enzkreis (VPE) kreisweit rund 100.000 Kilometer Busfahrten, davon 30.000 allein im Raum Mühlacker gestrichen hat. In einem Schreiben an den Fraktionsvorsitzenden Günter Bächle (Mühlacker) begründet Vize-Landrat Wolfgang Herz dies damit, dass bei den Kürzungen 70 Prozent der Kurse entweder mit keiner Person oder mit maximal fünf Personen auf der ganzen Fahrt besetzt gewesen seien.

„Der VPE ebenso wie die Kreisverwaltung halten bei diesen Besetzungszahlen den Einsatz von Bussen werden ökonomisch noch ökologisch für sinnvoll“, so Herz laut Pressemitteilung der CDU-Fraktion. Bei den restlichen 30 Prozent der Kurse gebe es alternative Verbindungen in zumutbaren Zeitabständen. 100.000 Kilometer bedeuten laut Herz knapp ein Prozent aller im Enzkreis gefahrenen Buskilometer im öffentlichen Personennahverkehr.

Die Einsparungen betreffen demnach einzelne Fahrten auf folgenden zwölf Linien:
666 Pforzheim – Tiefenbronn
702 Mühlacker – Kürnbach / Zaberfeld
703 Mühlacker – Iptingen
704 Maulbronn – Zaisersweiher
712 Pforzheim – Birkenfeld
722 Pforzheim – Wilferdingen
725 Neuenbürg – Schömberg
733 Pforzheim – Bretten
734 / 735 Pforzheim – Knittlingen / Maulbronn
738 Pforzheim - Niefern
748 Mühlacker – Dürrn
751 Mühlacker – Enzberg.

Der Aufsichtsrat des VPE habe den Kürzungen zugestimmt, so Herz. Die betroffenen Gemeinden seien vom VPE informiert worden. Die Kürzungen seien zum Fahrplanwechsel am 14. Juni umgesetzt worden. Im Übrigen würden alle Einwohner des Enzkreises kostenlos einen aktuellen Fahrplan erhalten. Außerdem seien die Fahrpläne im Internet des VPE ersichtlich und würden über die elektronischen Medien des Landes Baden-Württemberg kommuniziert. Zudem sei der Vertreter des Fahrgastverbandes VCD unterrichtet worden.

Die CDU-Fraktion wollte zudem wissen, ob der vom Kreistag verabschiedete Nahverkehrsplan des Enzkreises in einzelnen Punkten von den Streichungen tangiert wird. Dazu Herz: Auf den Linien 702 und 735 gebe es kleinere Abweichungen an Sonn-/Feiertag-Nachmittagen, die aufgrund der Besetzungszahlen vertretbar seien, ansonsten stünden die Kürzungen mit dem Nahverkehrsplan im Einklang.

In einer Reaktion auf die Antwort aus dem Landratsamt nennt Fraktionsvorsitzender Bächle die Informationspolitik des VPE unzureichend. Beschlüsse würden im stillen Kämmerlein des Aufsichtsrats gefasst. Statt anschließend umfassend öffentlich zu informieren, müssten die ÖPNV-Nutzer die Informationen holen, „dabei hat der VPE eine Bringschuld“. Zudem sei es erstaunlich, dass die Kreisverwaltung einerseits den Enzkreis zum Muster-Klimaschutz-Kreis erklären wolle, andererseits aber nicht genügend für eine stärkere Nutzung von Bus und Bahn als Beitrag zum Klimaschutz werbe.

Kritik äußerte auch CDU-Kreisrat Michael Seiß, Bürgermeister von Friolzheim, auf seiner Facebookseite: Dieses Vorhaben der VPE-Spitze sei eine Kampfansage für alle, die auf einen Ausbau des ÖPNV setzen. „Gerade in einer Region wie zum Beispiel dem Heckengäu, die sich eines dynamischen Wachstums sowohl an Menschen als auch an Gewerbe erfreut, brauchen wir konstruktive, tragfähige und attraktive Lösungen wie neue Linien, dichtere Takte, mehr Tarifpunkte!“ Angesichts des Trends weg vom Individualverkehr seien Streichungen im ÖPNV der falsche Weg.


 

Termine

Anmeldung zum Newsletter