Verbesserungen an den Lienzinger Spielplätzen

04.01.2017

OB Frank Schneider beantwortet Anfrage von Stadtrat Günter Bächle und CDU-Gemeinderatsfraktion

Mühlacker-Lienzingen. Um Verbesserungen an der Ausstattung der drei Spielplätze im Stadtteil Lienzingen ging es in einer Anfrage des Vorsitzenden der CDU-Gemeinderatsfraktion, Stadtrat Günter Bächle, auf die jetzt Oberbürgermeister Frank Schneider geantwortet hat. Der Kinderspielplatz in der Lohwiesenstraße sei vor einiger Zeit mit einem neuen Klettergerät für ältere Kinder ausgestattet worden. „Zu diesem Zeitpunkt waren kaum jüngere Kinder auf dem Spielplatz zu sehen. Nach dem Hinweis, dass nun dort auch wieder kleinere Kinder spielen, können wir gerne die aus Sicherheitsgründen abgebaute Rutsche ersetzen. Der Sand im Sandkasten wird ausgetauscht werden.“
Am Spielplatz in der Ringstraße müsse die Stadt erst prüfen, ob die Platzverhältnisse das erneute Stellen einer Rutsche zulassen. Der damals vorhandene Turm sei altershalber abgebaut und der Platz zugunsten des Streetballfeldes verkleinert worden. Wenn es möglich ist, werde die Stadt auch dort wieder eine Rutsche stellen, so der OB weiter.
Der Spielplatz in der vorderen Raith solle umgestaltet werden. Die sehr große Sandfläche werde etwas verkleinert. Das Spielhaus, wie auch die Kletteranlage würden ersetzt, da sie nach all den Jahren doch schon etwas marode seien. Es werde wieder einen Sandspielbereich für die Kleineren und ein Klettergerät für die größeren Kinder geben, so Schneider in seiner Antwort laut Pressemitteilung der CDU-Gemeinderatsfraktion.

 

Termine

  • Vorstandssitzung der CDU Mühlacker

    12.01.2018, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr

    Vorstandssitzung der CDU

  • Neujahrsempfang der CDU Mühlacker

    Neujahrsempfang der CDU Mühlacker

    14.01.2018, 11:00 Uhr - 13:00 Uhr, Musikschule Gutmann

    Öffentliche Veranstaltung

    Der Präsident des Württembergischen Landessportbundes (WLSB) und Bürgermeister der Stadt Maulbronn, Andreas Felchle, spricht zum Thema „Ehrenamt im Verein – Basis für parlamentarische Demokratie“