Urlaubszuschuss für einkommensschwache Familien:
Enzkreis bezahlte vergangenes Jahr zusammen 8300 Euro - Kreisverwaltung beantwortet CDU-Anfrage


Enzkreis. Durchschnittlich 34 Familien kommen jährlich in den Genuss von Enzkreis-Zuschüssen für ihren Urlaub. Das ergab eine Antwort der Kreisverwaltung auf eine Anfrage von CDU-Kreisrat Günter Bächle (Mühlacker). Danach lag die Zahl der Anträge 2000 bei 52, ein Jahr später waren es 56 und 2002 nur noch 36. Gleichbleibend bewege sich die Zahl der abgelehnten Anträge bei zehn.

Insgesamt leistete der Enzkreis nach Angaben des Landratsamtes im vergangenen Jahr insgesamt 8300 Euro an Zuschüssen für Familienerholung. Bächle hatte in einer Anfrage wissen wollen, wie dieses Angebot des Enzkreises genutzt wird. Der Kreistag stellte für 2003 wieder mehr als 10.000 Euro für diese Zuschüsse zur Verfügung.

Der Zeitaufwand für die Bearbeitung und Abwicklung der Anträge liege bei einer Stunde pro Antrag. Nach den Erfahrungen der Kreisverwaltung wird mit diesem Zuschuss bei diesen Einkommensgrenzen ein Familienurlaub erst ermöglicht. Das gehe auch aus den Urlaubszielen und den Unterkunftsarten hervor: Deutschland mit Pensionen, Ferienwohnungen und Camping als Schwerpunkt . Der Zuschuss bewegte sich in den Einzelfällen zwischen 108 und 698 Euro; im letzteren Fall für eine Familie mit sechs Kindern. Überwiegend seien es Beträge zwischen 250 und 320 Euro.

In den Genuss von Zuschüssen kommen laut Pressemitteilung der CDU-Kreistagsfraktion Alleinerziehende vom ersten Kind an: Sie werden bis zu einem Brutto-Einkommen von 409,03 Euro pro Kopf gefördert. Ebenfalls antragsberechtigt sind Familien mit einem oder mehreren Kindern bis zu 18 Jahren, eine Sonderregelung gibt es für Kinder in Ausbildung und Familien mit behinderten Kindern. Familien mit einem oder zwei Kindern können bis zu einem Brutto-Einkommen von 281,21 Euro pro Kopf und Monat gefördert werden. Bei Familien mit drei und mehr Kindern darf das Brutto-Einkommen 357,90 Euro pro Familienmitglied nicht übersteigen, ohne Kindergeld, Bundes- und Landeserziehungsgeld). Die Familie muss seit einem Jahr im Enzkreis wohnen.

Gefördert werden mindestens 14-tägige und längstens 21-tägige Familienferien in einem Hotel oder Gasthof, einer Privatpension (Fremdenzimmer),einem Ferienheim, auf einem Bauernhof oder einem Campingplatz, in der Bundesrepublik Deutschland oder im benachbarten Ausland: Frankreich (Festland), Luxemburg, Belgien, Niederlande, Dänemark, Polen, Tschechien, Österreich, Schweiz, nördliches Italien (einschließlich der Provinz Emilia Romagna. Der Höchstzuschuss für eine Familie beträgt 766,94 Euro.

(23.03.2003)