Probleme mit der Ampel-Koordination nun behoben
 
Niefern-Öschelbronn. Eine der Ampelanlagen zwischen B 10-Vorort und der Autobahn-Anschluss-Stelle Pforzheim-Ost war nicht mehr mit den anderen koordiniert, weshalb es häufig zu Rückstaus an der Autobahn-Zufahrt in Richtung Karlsruhe kam. Dies ergab eine Überprüfung durchs Regierungspräsidium, nachdem sich der Mühlacker CDU-Kreisrat Günter Bächle mit einer Anfrage ans Landratsamt gewandt hatte. Bächle beklagte, dass sich der Verkehr aus Richtung Mühlacker nach dem zweispurigen Abschnitt und vor der Ampel auf Höhe des Queens-Hotels immer häufiger selbst außerhalb des Berufsverkehrs staute. Teilweise hätten die Fahrzeuge auf Höhe Queens-Hotel trotz Grün-Phase warten müssen, weil es einen Rückstau an der Ampel bei der Autobahn-Zufahrt in Richtung Karlsruhe gab. Absolute Priorität, so die Kreisverwaltung unabhängig von der jetzt vorgenommenen Behebung der Koordinations-Probleme,  haben  die Ampelanlagen an der Autobahn „hinsichtlich der  notwendigen Staubereiche mit Zu- und Abflussnotwendigkeiten zur Autobahn“. Die Koordination berücksichtige dabei aber auch die weiteren örtlichen Gegebenheiten, insbesondere den beschränkten Stauraum bei der Enzbrücke nach dem vierspurigen Ausbau aus Richtung Niefern. Eine  zusätzliche Optimierung werde sich erst nach dem weiteren vierspurigen Ausbau der B 10 bis zur Autobahn erreichen lassen.
 
(07.07.2006)