RVS reagiert auf Beschwerden wegen Busverspätungen ab Lienzingen - Mittags zusätzlicher Bus nach Lienzingen
 
Mühlacker-Lienzingen. Inzwischen verkehrt ein zusätzlicher Bus um 12.51 Uhr ab der Haltestelle Schillerschule bis Lienzingen, um die von den CDU-Stadträten Günter Bächle und Matthias Lieb in einer Eingabe bei der Stadtverwaltung beklagte Überfüllung der mittäglichen Busse nach Lienzingen zu vermeiden. Dies teilte die Stadtverwaltung den beiden Ratsmitgliedern aufgrund einer Information des Regionalbus-Verkehrs Südwest (RVS) mit. Die Schule sei informiert worden, dass die Lienzinger Schüler vornehmlich diesen Bus benutzen sollen.

Der verspätungsanfällige Bus der Linie 700 aus Bretten mit Ankunft 7.46 Uhr in Mühlacker habe sich nach Aussage des RVS wieder stabilisiert und komme nur noch mit geringfügiger Verspätung an. Um das Verspätungsproblem dauerhaft in den Griff zu bekommen, werde das Wohngebiet "Billensbacher" in Maulbronn jetzt nicht mehr bedient. Somit könne die bereits in Maulbronn mitgebrachte Verspätung aufgefangen werden und es werde eine erhebliche Entlastung dieses Kurses geschaffen, da kein innerörtlicher Verkehr in Maulbronn - Grundschüler-Beförderung - mehr abgewickelt werden müsse, so der RVS laut Stadtverwaltung Mühlacker. "Diese Schüler fahren dann ausschließlich mit dem bereits seit einem Jahr eingerichteten Verstärkerbus ab Maulbronn "Billensbacher" bis "Schefenacker". Durch diesen Bus, der cirka sechs Minuten vor der Linie 700 den Schefenacker erreiche, sei auch weiterhin die Verbindung Maulbronn "Billensbacher"-Mühlacker - dann mit Umstieg - gewährleistet.

Ausgangspunkt der Anfrage der beiden CDU-Stadträte war, dass es auf der Strecke Lienzingen-Kernstadt morgens zu Verspätungen der Regionalbusse von teilweise bis neun Minuten kam. Insbesondere der Bus der Linie 700 komme regelmäßig verspätet in Lienzingen und dann auch am Bahnhof Mühlacker an, weshalb Züge nicht mehr rechtzeitig hatten erreicht werden können. Mittags fahren ab Bahnhof um 13.05 und 13.08 Uhr zwei Regionalbusse nach Lienzingen: Da seien alle in den ersten Bus (teilweise aus Unkenntnis, dass ein zweiter Bus gleich folgt) geströmt und dieser Bus sei dann bis auf den letzten Stehplatz besetzt gewesen, während der zweite Bus teilweise fast leer hinter her gefahren sei. Mit den jetzt vollzogenen Änderungen sollen die Ursachen für die Ärgernisse der Fahrgäste beseitigt werden, so die CDU-Gemeinderatsfraktion in einer Pressemitteilung.
 
(08.02.2004)