Fast Halbzeit bei der Sanierung Großglattbach - CDU-Fraktion beantragt Zwischenbericht
 
 
Mühlacker-Großglattbach. Einen Zwischenbericht zum Stand der Sanierung des Ortskerns Großglattbach hat die CDU-Gemeinderatsfraktion beantragt. "Bei den Bürgern herrscht ein großer Informationsbedarf", begründete Fraktionsvorsitzender Günter Bächle diesen Vorstoß der Union. Zudem laufe das Sanierungsprogramm nur bis zum Jahr 2007 und damit sei jetzt fast die Halbzeit erreicht. Ziel müsse es sein, die gesamten Mittel, die das Land zur Verfügung stellt, auch rechtzeitig und voll auszuschöpfen. In diesen Antrag flossen Anregungen aus der jüngsten CDU-Veranstaltung in Großglattbach. Die Verwaltung solle insbesondere darlegen wie viele Mittel bisher von Privaten und von der Stadt abgerufen worden sind und für welche Zwecke, wie der Rahmenplan bisher umgesetzt wurde, wann nach den Vorstellungen der Verwaltung die Sanierung von Kelter, Rathaus und Backhaus ansteht, wie das Nutzungskonzept der Stadtverwaltung für die Kelter aussieht und ob der Einbau eines Vereinsraumes in der Kelter möglich ist, wann der Spielplatz im Ortskern geschaffen werden soll, wie das Anwesen Vaihinger Straße 15 genutzt wird und wann die rückwärtige Fußwegverbindung realisiert werden kann. Zudem erwartet die CDU-Fraktion einen Aufschluss darüber, wie viele Gebäude unter Denkmalschutz stehen und ob es für deren Nutzung zusätzliche Mittel gibt, ob die Stadtverwaltung - wie im Gemeinderat beschlossen - innerörtliche Flächen im Sanierungsgebiet für Wohnbebauung speziell junger Familien ausgeschrieben hat und mit welchem Erfolg und ob die Stadtverwaltung die Möglichkeit altengerechter Wohnungen im Sanierungsgebiet sieht. Die CDU-Stadtratskandidaten Alexander Eisele, Thomas Burkhardt und Michael Buck hatten gemeinsam anregt, in der Kelter einen Raum für Vereinszwecke vorzusehen. Diese Idee will nun die Fraktion in die Beratungen des Gemeinderats einbringen.
 
(23.05.2004)