Ortskernsanierung Lienzingen
 
Mühlacker-Lienzingen. Hocherfreut über die Aufnahme des historischen Ortskerns von Lienzingen in das Landessanierungsprogramm Baden-Württemberg zeigte sich der Vorsitzende der CDU-Gemeinderatsfraktion und Lienzinger Stadtrat Günter Bächle. Es sei wichtig, dass nun private Hausbesitzer und Stadt Zuschüsse des Landes für Sanierungsmaßnahmen erhalten. Das bringe auch Handwerk und Gewerbe neue Aufträge. Bächle dankte hierbei dem Landtagsabgeordneten Winfried Scheuermann, der die CDU-Fraktion und die Stadt unterstützt und sich mehrfach beim Wirtschaftsministerium für die Berücksichtigung von Lienzingen eingesetzt habe, obwohl Mühlacker bereits mit drei Sanierungsgebieten im Landesprogramm berücksichtigt ist. Entscheidend gewesen sei nach seinem Eindruck, so Bächle, ein Rundgang durch Lienzingen mit dem zuständigen Referatsleiter des Wirtschaftsministeriums, Heinz Naudee, sowie seinen Mitarbeitern auch aus dem Regierungspräsidium Karlsruhe im vergangenen November, den Scheuermann vermittelt habe, und bei dem die erhaltenswürdige, aber auch sanierungsnotwendige Substanz des alten Ortskernes gut habe vermittelt werden können. An diesem Rundgang haben neben Scheuermann auch Bächle sowie Bürgermeister Hans Jürgen Pisch und Bauamtsleiter Winfried Abicht teilgenommen. Wichtig sei es nun, dass auch von Seiten der Stadt Mühlacker die entsprechenden Eigenmittel zur Verfügung gestellt und die Landeszuschüsse zügig abgerufen werden. Der Förderrahmen von einer Million Euro sei ein guter Anfang, werde aber sicherlich bei entsprechend starker Nachfrage durch private Hausbesitzer aufgestockt werden müssen. Bächle: "Das ist wichtiges Startkapital, für das wir dem Land dankbar sind." In der Zukunft sei es wichtig, dass auch die Ortskerne von Lomersheim und Mühlhausen ins Sanierungsprogramm des Landes aufgenommen werden, was nun zu den nächsten Zielen der CDU-Fraktion gehöre. Innenentwicklung müsse vor Außenentwicklung gehen.
 
(07.03.2006)