CDU will ausreichend Breitbandanschlüsse in der Gesamtstadt
 
Mühlacker. Für eine flächendeckende Versorgung der Gesamtstadt mit Breitbandanschlüssen macht sich die CDU-Gemeinderatsfraktion Mühlacker in einem erneuten Antrag stark. Denn noch immer sei die DSL-Versorgung etwa von Teilen des Ortskernes Enzberg sowie des Stadtteils Lienzingen unzureichend, begründeten die Stadträte Günter Bächle, Matthias Trück und Dr. Heide Kaddour den Vorstoß. Nach dem Willen der Fraktion soll die Stadtverwaltung über den Stand ihrer Bemühungen um Verbesserung der DSL-Versorgung in der Gesamtstadt umgehend berichten sowie darlegen, ob die von der Telekom für Mai 2008 angekündigte neue Technik inzwischen eingesetzt wird, mit der die Übertragungskapazitäten etwa auf der Linie Mühlacker-Lienzingen ausgebaut werden sollten. Außerdem sei die Clearingstelle „Neue Medien im Ländlichen Raum“ beim baden-württembergischen Ministerium für Ländlichen Raum einzuschalten.
 
Die Gemeinderatsfraktion hatte sich auch an ihr früheres Mitglied, den Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion Baden-Württemberg, Stefan Mappus, gewandt. In seiner Antwort schreibt Mappus laut Pressemitteilung der CDU-Gemeinderatsfraktion, das Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum in Baden-Württemberg habe auf Wunsch der Landtagsfraktion ein Maßnahmenbündel entwickelt, um der spezifischen Lage des Südwesten bei der Arrondierung der bestehenden Breitbandversorgung Rechnung zu tragen. In diesem Zusammenhang sei die Clearingstelle „Neue Medien im Ländlichen Raum“ auch als Ratgeber für die Kommunen eingerichtet worden. Das Verfahren zur Umsetzung des Konzepts und die Realisierung der ausgewählten technischen Lösungen sei allerdings Sache der Gemeinden. Bund und Land hätten Förderprogramme aufgelegt, die jedoch den Umfang des Arrondierungsbedarfs übersteigen würden. Eine ausreichende Versorgung mit Breitbandanschlüssen ist nach Überzeugung der CDU-Landtagsfraktion einer der wichtigsten Faktoren für die zukunftsorientierte Positionierung des Ländlichen Raumes.
 
(05.10.2008)