Spielmöglichkeiten im Stöckach: Hang-Wiese soll öfters gemäht werden
 
Mühlacker. Die Stadtverwaltung hält die bestehenden Spielmöglichkeiten im Wohngebiet Stöckach zwar für ausreichend, will aber zusätzlich das Spielen auf einer größeren Wiese am Rande der Siedlung erleichtern, ergab ihre Antwort auf eine Anfrage des Vorsitzenden der CDU-Gemeinderatsfraktion, Stadtrat Günter Bächle. An den bestehenden Spielplatz beim Kindergarten sei für kleine Kinder ein gesonderter Sandkasten eingerichtet und außerdem die Rutschbahn, so die Stadtverwaltung. Die etwas größeren Kinder könnten sich mit dem Kletterturm und den Schaukelmöglichkeiten befassen. Auch je ein Bolzplatz und Basketballkorb stünden zur Verfügung.
 
Aber an der größeren Wiesenfläche am Hang in Richtung Bahnlinie könnte, so die Antwort aus dem Rathaus, den Kindern die Möglichkeit zum freien Spiel eingeräumt werden. Herumtoben, Lager bauen, Frisbee und Federball spielen seien Möglichkeiten. Aus Sicht der Verwaltung ist zumindest derzeit ein Terrassieren des Geländes und das Aufstellen von weiteren Spielgeräten, zum Beispiel Rutschen und Schaukeln, nicht erforderlich, da die im Stöckach vorhandenen Geräte bisher in der Regel ausreichen.
 
Zukünftig solle dieses Wiesengelände häufiger gemäht werden, damit es spätestens dann, wenn die Bebauung die übrigen jetzt noch vorhandenen Freiflächen einengt, gut nutzbar ist. Die Verwaltung könnte sich dann auch vorstellen, einen Teil des Geländes durch eine Seilbahn oder durch eine Kletterwand oder andere Spielpunkte zu ergänzen.
 
„Es hat sich zwar jemand beim Bauleiter der Resterschließungsmaßnahme nach dem weiteren Spielplatz erkundigt. Forderungen nach einem Ausbau sind bei den zuständigen Mitarbeitern des Umwelt- und Tiefbauamtes nicht eingegangen“, heißt es abschließend in der Antwort an den CDU-Fraktionsvorsitzenden, der wegen eines zweiten Spielplatzes aus dem Wohngebiet angesprochen worden war.
 
(10.05.2009)