CDU-Fraktion will Klarheit über Lomersheimer Pläne
 
Mühlacker-Lomersheim. Weil der Gemeinderat seit den Beratungen des Haushaltsplanes 2009 nichts mehr von der Stadtverwaltung zur Zukunft der Gemeindehalle Lomersheim gehört hat, beantragte jetzt die CDU-Gemeinderatsfraktion Mühlacker einen Sachstandsbericht. Bei der Etatdiskussion war, so Fraktionsvorsitzender Günter Bächle in einer Pressemitteilung der Union, beschlossen worden, mit TSV Phönix Lomersheim in Gespräche über ein separates Umkleide- und Sanitärgebäude einzutreten, an dessen Kosten sich die Kommune beteiligt. Damit solle das Problem des unzureichenden Sanitärbereichs in der Gemeindehalle möglichst vorab gelöst werden. Zudem seien im Frühjahr dem Gemeinderat die Untersuchungen über Neubau oder Sanierung der Gemeindehalle Lomersheim vorgelegt worden, ohne eine Entscheidung zu treffen. Auch wenn sich die finanzielle Situation der Stadt verschlechtert habe, so die Fraktion weiter, könne die Zeit sehr wohl zur Klärung der offenen Fragen genutzt werden. In diesem Zusammenhang sagte Stadträtin Angelilka Mauch, das Projekt müsse in die mittelfristige Finanzplanung einbezogen werden. Bächle ergänzte, in Lomersheim dürfe nicht weiter der Eindruck bestehen, als habe der Stadtteil keine Lobby im Rathaus. Deshalb müsse die Gesamtschau der anstehenden kommunalen Projekte gesehen werden. An diese Gesamtschau müsse auch bei den Debatten um die Zukunft des Mühlehofs gedacht werden.
 
(04.08.2009)