Antrag
 
 
KlimaschutzPlus – kommunales Förderprogramm des Landes
 
 
Der Gemeinderat möge beschließen,
 
die Stadtverwaltung wird beauftragt,
 
 
zu prüfen, ob die Stadt Mittel aus dem kommunalen Förderprogramm des Landes „KlimaschutzPlus“ nutzen kann für Maßnahmen, die der Verringerung des Ausstoßes von Kohlendioxid dienen.
 
Begründung:
 
Klimaschutz steht heute im Mittelpunkt des Interesses einer vorsorgenden, auf eine nachhaltige Entwicklung ausgerichteten Umweltpolitik. Ziel der langfristig angelegten Umweltpolitik des Landes Baden-Württemberg ist, die CO2-Emissionen nachhaltig und effizient zu senken. Dabei stehen landesweite Klimaschutzmaßnahmen in enger Verbindung mit den Klimaschutzaktivitäten des Bundes und der EU sowie den globalen Klimaschutzvereinbarungen.
 
Um den CO2-Ausstoß an der Quelle zu senken, legte das Umweltministerium Baden-Württemberg das bereits im Jahr 2002 gestartete „Klimaschutz-Plus-Programm Baden-Württemberg“ im Jahr 2007 erneut auf. Das Programm besteht aus den drei Säulen
 
 
KlimaschutzPlus ergänzt das vom Bund in diesem Jahr aufgelegte Altbausanierungsprogramm für den privaten Wohnungsbau. Das Land Baden-Württemberg setzt bewusst bei Gebäuden einen Schwerpunkt, die nicht dem Wohnen dienen.  Der Fördersatz liegt bei 50 Euro pro vermiedener Tonne Kohlendioxid, maximal sind 150.000 Euro vom erhältlich.
 
Mühlacker, den 17. Mai 2007